Die freche Röhre sagt Äxgüsi

Köbi, du wirkst zerknirscht. Was ist los mir dir?

Ach, ich habe ein schlechtes Gewissen.

Wieso? Gartenzwerge sind doch fröhliche, aufgestellte Figuren.

Ich bin ja nicht nur Dekor für eure Gärten und Stuben. Ich blogge. Über euch Menschen.

Das ist nun wirklich kein Grund für Gewissensbisse. Ich finde den Gedanken, dass ein Gartenzwerg bloggt, amüsant.

Das tat ich auch, als ich gefragt wurde, darüber zu schreiben, wie es ist, als Gartenzwerg mit euch zu leben.

Hast du denn keine Freude mehr daran?

Es ist immer noch spannend, zu beobachten, wie ihr Menschen euch manchmal kauzig verhaltet und es euch gelegentlich mit einem verschmitzten Lächeln zu Bewusstsein zu bringen.

Tönt doch befriedigend.

Schon. Aber mal ehrlich. Wer will sich schon von einem Gartenzwerg die Leviten lesen lassen?

Vielleicht nehmen die Leute die Kritik eher an, wenn nicht ein Mensch, sondern ein putzig-pfiffiger Kerl wie du ihnen den Spiegel vorhält.

Bin ich wirklich niedlich? Mich dünkt nicht. Aussehen tue ich vielleicht so, aber ich habe eine freche Röhre.

Die Wahrheit wirkt oft, auch wenn sie weder harmlos noch nett ist.

Stimmt. Gerade weil ich offen und geradeheraus bin, trete ich den Menschen auf den Schlips. Dafür entschuldige ich mich bei euch allen. Es tut mir leid, wenn ich euch als ignorante Tölpel hinstelle. Im Grund eures Herzens und tief in eurem Geist seid ihr gutmütig und gutmeinend. Ihr seid euch dessen manchmal bloss zu wenig bewusst.

Diese Einsicht dringt oft nicht durch die dicke Scheibe hindurch, die uns den Blick auf uns selber verstellt. Deshalb, lieber Köbi, brauchen wir dich weiterhin als Blogger und nicht als Guckindieluft für den Garten. Nanu, was machst du denn?

Ich putze mir die Schweissperlen ab, die ob des Lobes auf meine Stirn getreten sind. Das ist es, was ich an euch Menschen so liebe. Ihr könnt jemandem auf die Schulter klopfen und ihm das saumässig gute Gefühl geben, ein saumässig wohlsinniger Cheib zu sein. Und wenn ihr es etwas häufiger tut, wird das Gefühl euch noch mehr Freude machen.

© 2020 by Daniel Göring – alle Rechte (Bild und Text) vorbehalten