Schmiermittel für die Seele

8.4.2019

 

 

«Köbi, das hast du voll cool gemacht. Du bist ein super Gartenzwerg.» Solche Sätze fliessen in mir runter wie trockener Gin durch meine Kehle und sie ölen mein Selbstbewusstsein. Wer so was sagt, ist nicht bloss zufrieden mit mir, sondern schätzt, was ich getan habe. Und vielleicht ist dieser Mensch gar ein klein wenig Fan von mir. Dabei habe ich nichts anderes gemacht, als was ich immer tue. Ich lächle in den Garten hinaus und hoffe, dass die Schnecken die Salatköpfe links liegen lassen und die Blattläuse sich nicht über die Rosen hermachen. Dann kann ich getrost behaupten, ich hätte gut zu den Pflanzen geschaut.

 

Wie habt ihr es mit Komplimenten, liebe Menschen? Ach, tut nicht so gleichgültig. Natürlich habt ihr es gerne, wenn euch jemand rühmt. Ob Kleinkind oder Greis, Spitzensportler oder Dorfmusiker, Strassenwischer oder Bankdirektor, es ist bei allen gleich. Niemanden lässt ein Lob kalt, ja es ist so was Ähnliches wie Schmiermittel für die Seele. Ihr lasst gerne euer Gemüt massieren. Aber mit den anderen Menschen geht ihr oft nicht so pfleglich um. Ein gutes Wort, eine Aufmunterung, eine Anerkennung? Fehlanzeige. Ihr nehmt zur Kenntnis, was die Menschen getan haben und findet es passabel, gelungen, ausnahmsweise vielleicht meisterlich.

 

Das ist schön. Noch schöner wäre, wenn ihr etwas Nettes sagen würdet. Menschenskind! Wovor habt ihr Angst? Jemandem ein Kompliment zu machen heisst nicht, die Leistung eines anderen Menschen über die eigene zu stellen. Ihr setzt damit ein Zeichen der Wertschätzung und schmiert die Achtung zwischen euch Menschen. Davon habt ihr alle etwas. Ich bin mir sicher, ihr werdet künftig ganz tolle Komplimente machen.

 

Aufmunternde Erfahrungen wünscht euer Köbi

 

 

Please reload

Letzte Einträge
Please reload

© 2019 by Daniel Göring – alle Rechte (Bild und Text) vorbehalten